02.12 Kurpost im Februar

Gegen alles ist ein Kraut gewachsen

Natürliche Heilpflanzen bestehen aus unglaublich komplexen Zusammenstellungen von Wirkstoffen, von denen nur die wenigsten bisher entschlüsselt werden konnten. In diesem Newsletter erklären wir die wichtigsten Begriffe, wenn von Heilpflanzen gesprochen wird. Das auffälligste Merkmal vieler Pflanzen ist deren intensiver Geruch, verursacht durch ätherische Öle. Heilpflanzen enthalten zumindest 1 Promille ätherische Öle, die sich aus Dutzenden Substanzen zusammen setzen.

Ein weiterer Bestandteil von Heilpflanzen sind Mineralstoffe, die von den Pflanzen aus dem Boden aufgenommen werden. Da der menschliche Körper Mineralstoffe nicht bilden kann, sondern von außen zuführen muss, sind Pflanzen ein wichtiger Bestandteil der Ernährung.

Die dritte Wirkstoff-Gruppe, die wir in dieser Ausgabe ansprechen, sind die Alkaloide. Mehr als 10 000 Substanzen werden den Alkaloiden zugeordnet. Die meisten sind medizinisch äußerst wirksam und in hohen Dosen häufig giftig. Wie Paracelsus schon wusste: „Die Dosis macht das Gift” und daher sind bei der Anwendung von Heilpflanzen korrekte Dosierungen durch den ausgebildeten Mediziner vorzunehmen.

Natürlich durch den Winter

Bald ist sie wieder da, die Zeit der Erkältungskrankheiten mit allen unangenehmen Nebenwirkungen, wie Husten, Schnupfen, Halsentzündung und fiebrigen Nächten. Bereiten Sie zur Linderung aus den aufgeführten Kräutern einen Aufgusstee, indem Sie 2-3 Teelöffel des Krauts mit zwei Tassen kochenden Wassers übergießen. Lassen Sie den Tee für etwa 10 Minuten ziehen, danach abseihen und genießen - entweder trinken oder gurgeln oder inhalieren, je nach Bedarf.

→ Salbeiblätter

Salbeiblätter sollten in keinem Haushalt fehlen. Sie wirken gegen Infektionen, Mund-, Hals- und Mandelentzündung. Gurgeln oder spülen oder auch als Tee trinken sind die Anwendungsmöglichkeiten.

→ Lindenblüten

Der Standard der Naturapotheke ist der Lindenblütentee. Sie können ihn gegen Gruppe ebenso einsetzen wie gegen Halsentzündungen, Fieber, einen Nebenhöhlen-Katarrh oder eine einfach Erkältung.

→ Huflattichblätter

Der Tee aus Huflattichblättern schafft Linderung bei Nebenhöhlen- und Lungenkatarrh, Husten, Mandelentzündung und Erkältung.

→ Lungenkraut

Dieser Tee wirkt getrunken oder inhaliert auf die meisten Erkrankungen, bei denen die oberen Atemwege beeinträchtigt sind. Bei Lungen- oder Nebenhöhlenkatarrh ebenso wie bei einfachen Erkältungen, Husten, Halsentzündungen oder Grippe.

Weiterempfehlen


Hinweis

In unseren Nachrichten versuchen wir, aktuelle Neuigkeiten, hilfreiche Tipps und nützliche Informationen anzubieten. Die Inhalte sind unsere Meinung und sollten nur nach fachgerechter Prüfung für den jeweiligen Fall angewendet werden.

Kurpost Abo

Einmal pro Monat senden wir Ihnen unsere Kurpost gratis. Einfach E-Mail eintragen und ab sofort am Laufenden sein.

CAPTCHA
Mit dieser Frage stellen wir sicher, dass kein Robot dieses Formular abschickt.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.