Bewusst anfangen, gezielt aufhören

Das Ende der Fastenkur ist genauso wichtig wie der richtige Beginn. Das Fastenbrechen sollte behutsam erfolgen und den Organismus schonend auf die Ernährung mit fester Nahrung vorbereiten. Viele Kurgäste schätzen die hohe Sensibilität der Sinne nach dem Fasten und genießen jeden Bissen mit einem völlig neuen Geschmacksempfinden. Das erlaubt eine weitgehend salz- und zuckerfreie Küche, die den Kurerfolg lange aufrecht erhält.

Der Kuraufenthalt

Das Heilfasten folgt einem über Jahrzehnte erprobten Ablauf. Wir achten sehr auf Ihren Kurerfolg und stellen Ihnen beispielhaft den Ablauf gesunden Heilfastens vor:

Die Ausleitung

Nach dem Beziehen des Zimmers beginnt das Heilfasten mit der Ausleitung. Die gründliche Leerung des gesamten Verdauungsapparates stellt die beste Voraussetzung dar, das Saft- und Teefasten zu genießen.

Die Fastentage

Heilfasten bei Steinhausers macht viel Spaß. Die köstlichen Säfte und Tees zu Mittag und am Abend sparen viel Verdauungsenergie, die Sie bei Wanderungen mit Ihrem Gastgeber Thomas Steinhauser, bei Radausflügen oder beim Langlaufen, beim Aquatraining oder beim Steinhausers Vital-Fitnessprogramm gut einsetzen können.

Ausgesuchte Anwendungen aktivieren Ihren Körper nachhaltig. Leberwickel unterstützen die Entgiftung, Massagen entspannen und stimulieren Ihre Selbstheilungskräfte. Sie bemerken täglich, wie Sie agiler werden und sich alle Sinne schärfen.

Das Fastenbrechen

Je nach Dauer des Fastens unterscheidet sich das Fastenbrechen ein wenig:

Beim 7-tägigen Fastenbeginnt der sechste Tag mit einem Apfel zum Frühstück. Zu Mittag genießen Sie eine pürierte Gemüsesuppe und abends einen sorgfältig zusammengestellten Gemüseteller.

Bei längerem Fastenbeginnt der vorletzte Tag Ihres Aufenthalts ebenfalls mit einem Apfel zum Frühstück. Zu Mittag genießen Sie eine pürierte Gemüsesuppe und am Abend einen sorgfältig zusammengestellten Gemüseteller. Am letzten Tag Ihres Aufenthalts reichen wir zum Frühstück kerniges Müsli mit Pflaumen, mittags einen Gemüseteller und abends Kartoffelpüree mit zartem Gemüse.

Der Abreisetag

Mit einem aktivierenden Müsli beginnt der Tag und endet das Heilfasten. Wenn Sie sich nach der Kur weiterhin bewusst mit viel frischem Obst und Gemüse ernähren, verlängern Sie den Kurerfolg dauerhaft.

Geist und Seele schwingen lassen

Während der Körper aktiviert wird, können Geist und Seele entspannt in Harmonie schwingen. Meditationen, ein gutes Buch, gesellige Runden - Sie wählen, wie Sie den Alltag hinter sich lassen und das Beste aus dieser Zeit machen.

Den Stoffwechsel aktivieren

Viel Bewegung, Massagen, Leberwickel, Dampfbad und Sauna bringen den Stoffwechsel in Schwung. Weil jede Zelle mit praller Lebensenergie versorgt wird, fühlen Sie sich pudelwohl und stärken ganz nebenbei das Immunsystem.

Indikationen

Heilfasten wirkt auf praktisch alle Symptome des Verdauungsapparates. Da die gesamte Ernährung auf leicht verdauliche Tees und Säfte reduziert wird, sinkt die Belastung des Magen- Darmtrakts deutlich. Gleichzeitig steht mehr Energie zur Verfügung, da der Körper keine Anstrengung für die Verdauungsarbeit zu leisten hat.

Mit fortschreitender Dauer des Heilfastens stellt sich der gesamte Zellstoffwechsel auf die ungewohnte Ernährung um, nachteilige Effekte der weit verbreiteten Übersäuerung verschwinden. Das Saft- und Teefasten wirkt vorbeugend bei Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Rauchen, Diabetes mellitus, Übergewicht, Bewegungsmangel und psychosozialem Stress. So heilt dieses Fasten von innen und schafft Abstand zum Alltag.

Bei bereits bestehenden Krankheitsbildern kann Heilfasten lindernd wirken - gute Erfolge gibt es bei vielen Diagnosen. Wir empfehlen Ihnen jedenfalls mit Ihrem Arzt darüber zu sprechen, bevor Sie eine Kur planen. Bei uns wird Ihr Aufenthalt jedenfalls von einem qualifizierten Kurarzt begleitet, um den optimalen Kurerfolg sicherzustellen.