Salatteller
02 Jun

Bewegung gegen Diabetes


Das Risiko, ab 50 an Typ-2 Diabetes zu erkranken, kann durch zwei ganz einfache Maßnahmen wirkungsvoll reduziert werden. Leider bedeutet „einfach” nicht „leicht”, denn es heißt alte Gewohnheiten aufzugeben. Viele Menschen empfinden diesen Verzicht als Einschränkung der Lebensqualität, weil sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen, welche Einschränkungen an Lebensqualität eine chronische Erkrankung wie Diabetes mellitus mit sich bringt.

Zügig gesund gehen

Wir möchten Ihre Gesundheit durch lustvollen Verzicht schützen. Nutzen Sie den Sommer, um sich ein erstes Ziel zu setzen: gehen Sie jeden zweiten Abend eine Stunde vor Sonnenuntergang zügig eine Runde von etwa 3 Kilometer. Wenn Sie einen Fotoapparat haben, nehmen sie ihn mit: zu dieser Zeit sind ihre Strahlen am Schönsten und die langen Schatten am Attraktivsten. Und wenn es regnet? Dann gehen Sie trotzdem, denn die frische Luft im Regen duftet ganz besonders gut. Durch diese regelmäßige Bewegung an der frischen Luft bringen Sie Ihren Kreislauf und den Stoffwechsel in Schwung, kräftigen das Immunsystem verbrennen etwa 250 kcal mehr, als wenn Sie auf der Couch sitzen bleiben.

Mehr bewegen, weniger essen

Weil wir nun so schön in Schwung sind, setzen wir uns ein zweites Ziel: die Portionsgröße reduzieren. Essen Sie in Maßen, am Besten fünf kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt, wobei die opulenteste das Frühstück sein sollte. Lassen Sie sich auch zwischendurch frisches Obst und Gemüse schmecken. Da ist nur das Beste drin: Energiereicher Fruchtzucker, zarte Aromen, jede Menge Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Dass Sie durch mehr Gemüse statt Fleisch auch noch einen Beitrag für eine ausgewogene Klimabilanz leisten, ist das fettfreie Sahnehäubchen. Durch die kleineren Portionen nehmen Sie weniger Kalorien auf und werden bald schneller satt, so dass weniger essen wie von selbst funktioniert.